Bericht: „Rundum gelungene Orgelexkursion hinterlässt bleibende Eindrücke“

Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über.  –  Dieses Bibelwort ist wohl  die treffendste Begründung dafür, einen Bericht über die diesjährige Orgelexkursion nach Hamburg zu veröffentlichen.

Sprengelkantorin Antje Ney hatte gerufen – und 18 Orgelbegeisterte vom Gemeindeglied bis zum Orgelbauer trafen sich mit ihr am 23. Juni dieses Jahres vor dem Hauptportal der Hamburger Hauptkirche St. Michaelis.

Bei schönstem Sonnenschein betraten alle erwartungsvoll das wunderbar restaurierte Gotteshaus. Schon von der hellen, prachtvollen Kirche beeindruckt, konnte man im weiteren Verlauf einfach nur noch ehrfürchtig staunen.

Die Orgelführung durch Herrn KMD Manuel Gera erlaubte uns Zugang zu einem kirchenmusikalischen Kunstwerk. Wer ahnt denn, dass sich in St. Michaelis nicht etwa eine, sondern gleich vier große Orgeln befinden.  Wer kann sich vorstellen, dass die geniale Restaurierung dieser Orgeln (Einweihung 1. Advent 2009) und die moderne Digitaltechnik es möglich machen, drei, gar vier Orgelwerke zusammenzuschalten und von einem Spieltisch  aus zu beleben. Dieses „Instrument“  aus Großer Orgel, Konzertorgel,  Fernwerk und Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Orgel  wurde durch Herrn Gera virtuos in allen Stimmungen im Rahmen eines Orgelkonzerts zum Klingen gebracht.

Da verblassen dann beinahe die technischen Superlative, die sich bei der Restaurierung ergeben haben. Allein die pneumatische Orgel verbirgt hinter ihrem Spieltisch  5,6 km Bleirohr für die Zugmechanik; die Große Orgel klingt mit 86 Registern, selbst die Porzellanschilder der Registerzüge sind in aufwendiger Handarbeit erneuert worden.

Nicht zuletzt auch die  freundliche und humorvolle Art der Führung durch Herrn KMD Gera tat ein Übriges, diesen Teil der Exkursion als rundum gelungen zu empfinden.

Nach einem opulenten Mittagessen in den sehr schönen Räumlichkeiten der Dreieinigkeitsgemeinde fand noch eine interessante Diskussion mit Herrn Pastor Schmidt und einigen seiner Gemeindeglieder statt.  Der Exkursionsteilnehmer und Organist von Dreieinigkeit, Herr Michael Rescheleit, war freundlicherweise bereit, die ebenfalls sehr eindrucksvolle Orgel „seiner“ Kirche konzertant vorzustellen.  Für all dies noch einmal herzlichen Dank an ihn und die Gemeinde.

Ein weiteres „Highlight“ dieser Exkursion stand für den Nachmittag auf dem Programm. Dank der guten U-Bahn-Verbindungen in der Hansestadt war die Gruppe in wenigen Minuten am Rathausmarkt und strebte durch die quirlige Innenstadt in die gediegene Stille der Jakobi-Kirche.

Auch hier hatte man vom ersten Moment an das Gefühl, bei Herrn Daniel Zimmermann in den besten Händen zu sein. Einer interessanten Einführung in die Geschichte von St. Jakobi und die der Arp-Schnitger-Orgel folgte eine Demonstration der Orgel.  Virtuosität und Spielfreude des Organisten ließen den wunderbaren Klang und die Vielfalt dieses Instruments  voll zur Geltung kommen und nahmen noch einmal alle Exkursionsteilnehmer „gefangen“.

Man darf wohl ohne Übertreibung sagen, dass diese Orgelexkursion für alle Teilnehmer ein einmaliges und nachklingendes Erlebnis war. Für die perfekte Organisation, besonders durch Frau Ney und die Tastenspielerkontaktpersonen der drei Kirchenbezirke des Sprengel Nord  noch einmal herzlichen Dank.

Werner Müller